Neue Perspektive im Integrationsbetrieb

Housekeeping im Stiftsgut Keysermuehle

Frau H. ist schwerbehindert und hat noch einen ruhenden Arbeitsvertrag, als sie im Mai 2016 von ihrer Arbeitsvermittlerin den Vorschlag erhält, am Projekt teilzunehmen. Der aktuellen Arbeitslosigkeit ging eine längere Krankheitsphase voraus. An die Rückkehr an den alten Arbeitsplatz in einer Wäscherei ist aus gesundheitlichen Gründen nicht zu denken.

Teilnahme am Projekt schwer-begabt.de
Bei der Erarbeitung dieser neuen Perspektive wird Frau H. von ihrer Betreuerin des AAW in Landau unterstützt. Frau H. ist zu Beginn der Teilnahme noch unsicher, doch nach und nach ergibt sich im Coachingprozess ein immer genaueres Bild davon, wie ihr neuer Arbeitsplatz aussehen soll. Die Teilnehmerin war mit ihrem Mann umgezogen. Die Pendelei an den alten Arbeitsplatz hätte zusätzliche eine zu große Belastung dargestellt, auch weil sie keinen Führerschein hat. Der neue Arbeitsplatz soll also möglichst in nahen Umkreis des Wohnortes und mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein. Früher arbeitete sie in Vollzeit, auch das entspricht nicht mehr dem, was Frau H. möchte. Deshalb wird die Suche auf eine Teilzeitstelle ausgerichtet.  Bleibt noch die Frage nach der Art der Tätigkeit. Frau H. ist offen dafür, Neues auszuprobieren, möchte aber auch gerne ihre Erfahrungen in Hauswirtschaft und Wäscherei einbringen.  Nachdem die Rahmenbedingungen nun abgesteckt sind, werden gemeinsam aktuelle Bewerbungsunterlagen erstellt und nach passenden Arbeitgebern gesucht.

Im Amtsblatt sieht sie eine Stellenanzeige des Stiftsgut Keysermühle gGmbH, einem Integrationsbetrieb in Klingenmünster. 40 Prozent der Arbeitsplätze werden dort an Menschen mit Beeinträchtigung vergeben, um ihre Teilhabe am Arbeitsleben zu fördern. Zum nächsten Coaching-Termin bringt Frau H. diese Stellenanzeige mit. Ob es dort eine passende Stelle für sie geben könnte, weiß sie noch nicht. Ebenso unsicher ist sie, wie es um Ihre Belastbarkeit bestellt ist. Die letzte Tätigkeit liegt ja schon eine Weile zurück. Die Betreuerin des AAW ebnet Frau H. den Weg zum Arbeitgeber, vereinbart ein Vorstellungsgespräch für ein Praktikum und begleitet sie dorthin. Im Housekeeping gibt es Bedarf an Mitarbeitern. Frau H. lässt sich darauf ein, in diesen Bereich des Hauses hineinschnuppern.

Praktikum zahlt sich aus
Im 3-wöchigen Praktikum hat sie die Gelegenheit, den Betrieb kennenzulernen, neues Vertrauen in ihre Fähigkeiten zu gewinnen und diese unter Beweis zu stellen. Und das mit vollem Erfolg. Sie hinterlässt einen so guten Eindruck, dass ihr direkt eine Festanstellung in Teilzeit angeboten wird. Am 1. September 2016 tritt sie die neue Arbeitsstelle im Housekeeping an. Frau H. ist glücklich, dass sie so schnell eine neue Stelle gefunden hat, die zu ihr passt. Und das Stiftsgut Keysermühle ist froh über ihre neue engagierte Mitarbeiterin.

Bildnachweis: © AAW Landau