Bürokraft gesucht - kreative Allrounderin gefunden

  • Vermittlerin Liliana Friedrich, Arbeitgeberin Claire Holfelder, Mitarbeiterin Julia Rents
    Vermittlerin Liliana Friedrich, Arbeitgeberin Claire Holfelder, Mitarbeiterin Julia Rents
  • Julia Rents mit ihrer Chefin Claire Holfelder
    Julia Rents mit ihrer Chefin Claire Holfelder
  • Arbeitsplatzausstattung Telefon für Menschen mit Hörbehinderung
    Arbeitsplatzausstattung Telefon für Menschen mit Hörbehinderung
  • Schattentheater "The Gruffalo"
    Schattentheater "The Gruffalo"
  •  

„In der Region lernen – weltweit einsetzen“ Mit diesem Slogan hat Yulia Rents auf den Punkt gebracht, was bei Holfelder Languages gelebt wird. Damit spricht sie eine Sprache, die jeder versteht und gleichzeitig ihre vielen Talente unter Beweis stellt: Sie hat das richtige Gespür für Menschen und ihre Bedürfnisse beim Lernen, ist offen, freundlich und kreativ. Mit einem sicheren Blick erkennt sie Dinge, die optimiert werden können – und tut es. Alle sollen sich hier wohlfühlen – die Sprachschüler und die Lehrer. Eine Art „Lernen wie im Wohnzimmer“ sieht sie als sehr förderlich, deshalb tut sie viel für eine freundliche, angenehme Atmosphäre. Bei ihrer Chefin Claire Holfelder erntet sie viel Anerkennung dafür. Die Leiterin der Speyerer Sprachschule weiß dieses Engagement zu schätzen. „Es hat sich Vieles verändert, seit Julia hier ist. Organisatorisch hat sie das Büro im Griff und mit ihren Ideen bringt sie sehr viel Persönlichkeit in unsere Räume“, berichtet die Inhaberin. Auch aus ihrer Tätigkeit als Steuerfachkraft bringt Rents wertvolle Kenntnisse mit. „Unsere Unterlagen für den Steuerberater sind perfekt vorbereitet.“ 

Der Weg zum Projekt schwer-begabt
Rents ist studierte Kunsthistorikerin, in den letzten Jahren hatte sie als Reiseleiterin gearbeitet. Zum Projekt schwer-begabt kam die 44-Jährige als sie 2016 arbeitssuchend gemeldet war. Aufgrund ihrer Hörbehinderung wurde sie von der Agentur für Arbeit Landau eingeladen. „Ich war offen für Neues und suchte Unterstützung, berufliche Alternativen zu finden und das richtige Verhalten im Bewerbungsgespräch zu trainieren“, erklärt sie ihre Motivation. Rents hat einen Grad der Behinderung von 70, was man ihr im Gespräch nicht anmerkt. Dennoch geht sie offen damit um. Als bisherige Einstellhemmnisse gibt die gebürtige Russin allerdings ihren Migrationshintergrund und die Suche nach einer Teilzeibeschäftigung an - weniger ihr eingeschränktes Hörvermögen.

Coaching und passgenaue Vermittlung führen zum Job
Die Teilnehmerin zeigt sich stets neugierig, will dazu lernen. Obwohl sie ihren Beruf als Reiseleiterin liebt, kennt sie auch die Nachteile. Etwa wochenweise weg von der Familie zu sein. Ihr Ziel ist es, Beruf und Kindererziehung gut verbinden zu können. Im Coaching zeigt sie sich interessiert und offen für berufliche Alternativen. Als im September 2016 beim VFBB Holfelders Personalanfrage nach einer Teilzeitkraft einging, hatte VFBB-Vermittlerin Liliana Friedrich gleich ein gutes Gefühl dabei, Rents als Bewerberin vorzuschlagen. Zwischen Holfelder und Rents stimmte sofort die Chemie, sie haben sich „gefunden“. Mittlerweile arbeiten sie schon 6 Monate zusammen und sind ein harmonisch eingespieltes Team.

Optimale Arbeitsplatzausstattung für nur 80 Euro
Dank zweier leistungsstarker Hörgeräte kommt Rents am Arbeitsplatz gut zurecht. Nur wenn Fragen aus dem Nebenraum kommen ist das schwierig. Im Team weiß jeder, dass man sie immer direkt ansprechen muss. Wenn während eines Telefonats die Kaffee- oder Spülmaschine im Hintergrund läuft oder Verkehrslärm durch das offene Fenster dringt, empfindet sie das als störend, denn solche Hintergrundgeräusche beeinflussen ihr Hörvermögen deutlich. „Diese Geräusche muss man einfach so gut es geht vermeiden“, erklärt sie. Für reibungsloses Arbeiten benutzt Rents außerdem ein Spezialtelefon für hörbehinderte Menschen, bei dem Hörer und Klingelton deutlich lauter einstellbar sind. Außerdem ist es mit optischem Signal und Vibrationsalarm ausgestattet. Um ihren Arbeitsplatz so optimal auszustatten waren nur etwa 80 Euro nötig - die Investitionskosten für das Telefon. Die Kosten wurden aus Spendengeldern des VFBB e. V. getragen.

Sprache, Kultur, Organisation und Kreativität
Auf unsere Frage, ob sie sich als Reiseleiterin hier nicht unterfordert fühlt, antwortet sie: „Ich kann hier all meine Fahigkeiten einbringen.“ Gerade hat sie zweiwöchige Deutschlandaufenthalte für chinesische Schüler geplant, die Sprachunterricht mit Fahrten zu Sehenswürdigkeiten verbinden. Aufgrund ihrer Vorbildung geht ihr dies ebenso leicht von der Hand wie das selbst initiierte Schattentheater zu Weihnachten, das sie zu einem nie dagewesenen Erlebnis für Schüler wie Lehrer werden lies. „Gruffalo“  - so heißt der Kinderbuchklassiker, den sie ins Deutsche übersetzte und Holfelder dann wiederum in´s Englische. Für die Aufführung als Schattentheater bastelt sie Scherenschnitte und spricht zusammen mit dem Team die Rollen. „Eine Weihnachtsfeier haben wir hier immer gemacht“, erzählt Holfelder. „Aber so etwas Einzigartiges hatten wir noch nie - Alle waren begeistert.“
Rents ist Organisationstalent und begeistert von der Arbeit in der Sprachschule. Ihre vielfältigen Vorkenntnisse kommen ihr hier zu Gute. Sie ist motiviert und entwickelt eigene Initiativen, die Firmeninhaberin Claire Holfelder zu schätzen weiß. Die Idee, ein vorher beklebtes Fenster zur Straße detailreich als Weihnachtsfenster zu dekorieren, brachte der Sprachschule viele neugiere Blicke von Fußgängern ein. “Plötzlich standen Passanten staunend vor dem Fenster, wir hatten ganz viel Aufmerksamkeit  – das gab es vorher nie“, berichtet die Inhaberin der Sprachschule. Rents spricht fließend deutsch, russisch ist ihre Muttersprache aber besonders freut sie sich darüber, dass sie an ihrem Arbeitsplatz jetzt auch berufliches Englisch lernt.

Arbeitsvertrag und Fördermittel
Yulia Rents hat seit 1. September 2016 einen Arbeitsvertrag bei Holfelder Languages in Speyer - zunächst auf ein Jahr befristet. Seitens der Agentur für Arbeit Landau wurde die Sprachschule in den ersten sechs Monaten der Beschäftigung finanziell unterstützt. Der Übernahme in einen unbefristeten Arbeitsvertrag ab September 2017 sieht die Arbeitgeberin positiv entgegen.